Drucken

Ich bin absolut dafür, dass möglichst viele Deutsche geimpft werden, aber bei diesem Impfstoff bekomme ich langsam Zweifel. Zunächst erstmal dürfen nur Personen bis 64 Jahren geimpft werden, dann die Rolle rückwärts: Es können auch alle Älteren geimpft werden, da er bei ihnen besonders gut wirkt. Und nun melden mehrere Länder der EU Thrombosen (Blutgerinnseln) der Hirnvenen.

Was nun Herr Spahn? Sollen wir weiter umsichtig sein und die AHA-Regeln beachten und den Inzidenz-Wert so niedrig halten wie wir in Goslar oder einfach drauflos impfen mit einem fragwürdigen Impfstoff? Oder können wir den in Deutschland mit unseren Steuergeldern finanzierten Impfstoff von Biontech/Pfizer bekommen? 

Hier lesen Sie die Meinung von Jens Suckstorff zum Thema Impfen

 

Auf der Seite des Landkreises Goslar bekommt man folgende Information :

Landkreis Goslar informiert über Corona Pandemie (https://corona.landkreis-goslar.de/)

 

Impfhotline: 0800 99 88 665  /  Impfportal vom Land Niedersachsen: www.impfportal-niedersachsen.de

Das Impfzentrum des Landkreises Goslar hat mit sofortiger Wirkung die Impfungen mit dem Vakzin des Herstellers AstraZeneca eingestellt. Die für die nächsten Tage geplanten Termine, bei denen dieser Impfstoff verabreicht werden sollte, müssen ausfallen. Näheres unter der Rubrik Pressemitteilungen.

Update 27.03.2021 

Inzidenzwert im Landkreis Goslar steigt auf 43

Der Landkreis Goslar meldet am Morgen, dass von Donnerstag auf Freitag elf neue Fälle mit dem Corona-Virus registriert wurden. Somit steigt der Inzidenzwert, der das Infektionsgeschehen im Landkreis abbildet, auf nunmehr 43 an. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie registrierten Fälle liegt nun bei 1861.

131 Menschen davon sind derzeit am Virus erkrankt. 1606 Menschen gelten als genesen. 124 Menschen sind seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang  mit dem Virus verstorben. Die Zahl der Menschen, die im Landkreis eine Erstimpfung erhalten haben, liegt laut den Angaben bei 16397. Eine Zweitimpfung haben 6795 Menschen erhalten.

Impfungen schützen immer mehr ältere Menschen in Deutschland. Experten halten nun die 50- bis 80-Jährigen für besonders gefährdet. So alt sind die Menschen, die an oder mit dem Virus sterben.

M.A